Bürgermeister a. D. Graf von Hohenthal feierte seinen 80. Geburtstag

Die Stadt Staufen lud zum Geburtstagsempfang im Stubenhaus ein

v.l.n.r. Der Jubilar Karl-Eugen Graf von Hohenthal mit Bürgermeister Michael Benitz und Klaus-Dieter Küssner. Foto: Rainer Ruther

Ende September feierte der Altbürgermeister und Ehrenbürger Staufens Karl-Eugen Graf von Hohenthal seinen 80. Geburtstag. Die Stadt Staufen nahm diesen "privaten Feiertag" gerne zum Anlass, um bei einen Geburtstagsempfang mit seiner Familie, Ehrengästen und langjährigen Wegbegleitern zu feiern.

Nach einem musikalischen Auftakt durch das Trio "Con Verve" dankte Bürgermeister Michael Benitz in seiner Rede seinem Amtsvorgänger für sein großes Engagement für die Stadt Staufen. Graf von Hohenthal war in der Zeit von 1969 bis 2001 – also vier Amtszeiten bzw. 32 Jahre lang – Bürgermeister unserer Stadt; in der heutigen, schnelllebigen Zeit ein schier unvorstellbarer Zeitraum. In dieser Zeit hat er die Ent­wicklung Staufens entscheidend mitgeprägt. Staufen hat sich unter seiner Führung zum kul­turellen Mittelpunkt unserer Region entwickelt. Es war sein Bestreben, das Historische zu wahren und dem Neuen Raum zu geben. Für sein sehr erfolgreiches Wirken für die Stadt Staufen und die Teilorte Wettelbrunn und Grunern wurde der äußerst beliebte Mensch und Politiker, Sympa­thieträger und Aushängeschild unserer Stadt am 9. Dezember 2001 zum Ehrenbürger ernannt. Darüberhinaus hat Graf von Hohenthal stets wichtige Ehrenämter übernommen - so bis zum heutigen Tag als beratendes Mitglied im Vorstand der Bürgerstiftung Staufen, zu deren Gunsten er dankenswerterweise auf Geschenke der Gäste verzichtet hatte. Außerdem ist er immer noch als Schauspieler auf den Bühnen von Auerbachs Kellertheater, der Schelmenzunft und bei den Staufener Stadtgeschichten aktiv. "Ich darf Ihnen an dieser Stelle ganz herzlich da­für danken, dass Sie mir wenn nötig mit Rat und Tat zur Seite standen und dass wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander haben." dankte ihm Bürgermeister Benitz.
Als Präsent der Stadt überreichte Bürgermeister eine Karikatur von Bert Kohl, die den Altbürgermeister bei einem Betriebsausflug mit dem früheren städtischen Mitarbeiter Klaus-Dieter Küssner zeigt.

Der ehemalige Staatssekretär Gundolf Fleischer sprach für die CDU und bescheinigte Graf von Hohenthal, dass er die fünf Tugenden des Adels perfekt auf sich vereine: so sei er stets authentisch, ehrlich, kameradschaftlich und gradlinig gewesen und habe Maßstäblichkeit gewahrt. Im März 2008 hatte Gundolf Fleischer Graf von Hohenthal das vom Bundespräsidenten verliehene Bundeverdienstkreuz überreicht.

Thomas Müller plauderte in seiner Ansprache aus dem Nähkästchen von  36 Jahren gemeinsamer Bühnenerfahrung und sorgte damit für manchen Lacher im Publikum. Als Präsent überreichte er dem Jubilar ein 154 Seiten starkes Fotobuch mit Erinnerungen aus dieser Zeit.

Graf von Hohenthal freute sich über die zahlreichen Glückwünsche und dankte den Rednern und den langjährigen Weggefährten.

Im Anschluss an den offiziellen Teil lud die Stadt Staufen die Gäste zu einem Umtrunk in den Innenhof des Stubenhauses ein, wo auf das Wohl des Jubilars angestoßen wurde.