Hochwasser

Hochwasserschutz in Staufen

Staufen ist in verschiedenen Bereichen hochwassergefährdet. Die Gefahr geht hierbei insbesondere vom Neumagen aus, aber auch Bereiche in den Ortsteilen Grunern und Wettelbrunn unterliegen einer Gefährdung durch das Grabensystem des Eschbaches. In den vergangenen 20 Jahren mussten insbesondere in den beiden kleinen Ortsteilen mehrere Keller ausgepumpt werden. Die Stadt Staufen betreibt ein aktives Hochwassermanagement. Im Bereich des Neumagens wird das Land Baden-Württemberg mit Beteiligung der Stadt in den kommenden Jahren umfangreiche Verbesserungen durch Dammerhöhungen am Neumagen vornehmen. Nach Beendigung der Maßnahmen am Neumagen wird das Stadtgebiet vor einem 100-jährigen Hochwasserereignis sicher sein.

Die Stadt Staufen hat eine gut ausgerüstete Freiwillige Feuerwehr, die insbesondere die Verhältnisse und Schwachstellen des Hochwasserschutzes kennt. Es gibt einen Gefahren und Alarmplan „Hochwasser“ nach dem bei Hochwassergefahr systematisch vorgegangen wird.

Sämtliche Maßnahmen gegen Hochwasser können jedoch nicht eine 100%-ige Sicherheit gewährleisten. Insbesondere das in den letzten Jahren aufgetretene Phänomen des örtlich begrenzten Starkregens ist ein ungelöstes Problem, wie das Ereignis in Wettelbrunn am 14.5.2016 zeigte.

Die Stadt Staufen hat in den vergangenen Jahren durch öffentliche Veranstaltungen wie z.B.  in Einwohnerversammlungen immer wieder die Hochwasserproblematik zum Thema gemacht. Auch die Freiwillige Feuerwehr weist bei Veranstaltungen fortwährend auf dieses Thema hin.

In Wettelbrunn wird ein Hochwasserrückhaltebecken durch den Vorflutverband „Sulzbach/Eschbach“, Hauptstraße 9 –Rathaus- , 79423 Heitersheim betrieben. Das Becken hat die Aufgabe Hochwasser aus dem Höllgraben oberhalb des Ortsbereiches Wettelbrunn abzuhalten und die bebauten Bereiche vor einen 100-jährigen Hochwasserereignis zu schützen.

Ansprechpartner im Rathaus Staufen

Dr. Peter Schalk
Tel. 07633/805-37
Email: dr.schalk@staufen.de

Vertreter: Gerlinde Steinle, Tel. 07633/805-47,Email: steinle@staufen.de

Ansprechpartner im Rathaus Heitersheim

Martin Gekeler
Tel. 07634/402-19
Email: martin-gekeler@heitersheim.de

Vertreter: Georg Späth, Tel. 07634/402-18, Email: georg-spaeth@heitersheim.de

Weitere Informationen im Internet

Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg
www.hvz.baden-wuerttemberg.de

Hochwassergefahrenkarte (in der Hochwassergefahrenkarte können Sie erkennen, welche Bereiche von Staufen durch Hochwasser gefährdet sind):
https://www.hochwasser.baden-wuerttemberg.de/hochwassergefahrenkarten

Allgemeine Hinweise
https://www.hochwasser.baden-wuerttemberg.de/

Fliwas3, Software zur Kommunikation und Information zwischen Fachbehörden
https://infoportal.fliwas3.de/,Lde/136608.html

Hochwasserrisikomanagement des RP Freiburg
https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/WasserBoden/HWR/Seiten/Hochwasserrisikomanagementplaene.aspx

Kommunales Starkregenrisikomanagement für die Ortsteile Grunern und Wettelbrunn

Heftige Starkregenereignisse können überall auftreten, sind als Naturereignisse einzustufen und können lokal verheerende Schäden anrichten. Im Gegensatz zu Hochwasser an großen Flüssen ist Starkregen räumlich nicht eingrenzbar sowie der Zeitpunkt und die Menge der Niederschläge sind kaum vorhersehbar. Das Ingenieurbüro HPC AG aus Freiburg hat für die Ortsteile Grunern und Wettelbrunn das Konzept Starkregenrisikomanagement erstellt. Mit der Erstellung der Starkregengefahrenkarte und der Durchführung der Risikoanalyse wurde ein Handlungskonzept erarbeitet. Die Arbeiten (Zeitraum: 2018-2019) wurden gemäß dem „Leitfaden Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg“ (LUBW) ausgeführt. Die Ergebnisse wurden in zwei Bürgerinformations-veranstaltungen (März 2019: Grunern und Wettelbrunn) durch das Büro HPC AG vorgestellt.

Die Starkregenkarten wurden gemäß Leitfaden für folgende Niederschlagsszenarien erstellt (Überflutungstiefen und Fließgeschwindigkeit):

- Selten                       35 – 55 mm/Stunde (statistisch alle 30 Jahre)
- Außergewöhnlich    45 – 75 mm/Stunde (statistisch alle 100 Jahre)
- Extrem                      128 mm/Stunde (statistisch über 100 Jahre)

Einer der wichtigsten Schritte der Starkregenvorsorge ist die Sensibilisierung der Eigentümer potentiell betroffener Grundstücke und Anlagen. Sie sollen über Überflutungstiefen und Fließgeschwindigkeit informiert werden, damit ein Risikobewusstsein geschaffen wird und ggf. bauliche Maßnahmen (z. B. Objektschutz) zur Vorsorge getroffen werden können.
 
Das Land Baden-Württemberg bezuschusste die Maßnahme zur Erstellung der Starkregenkarten mit 70 % gemäß Förderrichtlinien Wasserwirtschaft.
 
Die umfangreiche Datenauswertung wie auch die gewünschte Darstellungstiefe für die einzelnen Grundstücke ergaben relativ große Dateien (bis 30 MB) bei den Starkregenkarten. Gerne können Sie auch bei Bedarf beim Stadtbauamt Staufen in das Kartenmaterial Einblick nehmen wie auch zusätzliche Informationen erhalten.

Tiefbauamt Stadt Staufen, 08. Mai 2019

Typ Name Datum Größe
pdf Grunern Detail UT FG aussergewöhnliches Szenario 10.05.2019 18,5 MiB
pdf Grunern Detail UT FG extremes Szenario 10.05.2019 25,2 MiB
pdf Grunern Detail UT FG seltenes Szenario 10.05.2019 16,8 MiB
pdf Wettelbrunn Detail UT FG aussergewöhnliches Szenario 10.05.2019 20 MiB
pdf Wettelbrunn Detail UT FG extremes Szenario 10.05.2019 27,5 MiB
pdf Wettelbrunn Detail UT FG seltenes Szenario 10.05.2019 18,3 MiB

Kontakt

Herr Michael Kübler

Leitung Stadtbauamt

E-Mail E-Mail senden
Telefon 07633 805-40
Herr Dr. Peter Schalk

Leitung Tiefbauamt

E-Mail E-Mail senden
Telefon 07633 805-37

Anschrift

Stadtbauamt
Hauptstr. 55 (Eingang Ecke Adlergasse 2b)
79219 Staufen i. Br.
Telefon 07633 805-39
Mobiltelefon
Fax