Solarpotenzialanalyse

Staufen forciert den Photovoltaik-Ausbau

Die Stadtwerke MüllheimStaufen, die Stadt Staufen und das Freiburger Start-up greenventory treiben mit Innovationsprojekt die Energiewende voran.

Foto: Notebook mit Bild von Dachfläche mit Photovoltaik-Anlage

Mit einem bundesweit einzigartigen Innovationsprojekt wollen die Stadtwerke MüllheimStaufen, die Stadt Staufen  und das junge Freiburger Start-up-Unternehmen greenventory die Nutzung der Solarenergie in Staufen voranbringen. Die Idee ist einleuchtend: Mit Hilfe eines leicht bedienbaren Webtools können Staufens Bürgerinnen und Bürger selbst ermitteln, welches Potenzial ihr Haus für die Installation einer Photovoltaik-Anlage hat. Das Tool auf Basis von Satellitenaufnahmen, Klimadaten und anderen Parametern wird am 10. Dezember 2020 auf der Webseite der Stadtwerke freigeschaltet.

Dr. David Fischer, Technischer Leiter der greenventory GmbH, möchte mit diesem Pilotprojekt die Energiewende auf kommunaler Ebene vorantreiben: „Jeder einzelne Bürger kann selbst etwas tun. Unser einfacher digitaler Zugang ermöglicht eine schnelle Einschätzung, ob mein Haus für eine Solaranlage geeignet ist.“ Die Stadtwerke MüllheimStaufen teilen diese Motivation: „Wir sind ein rein ökologisch orientiertes Stadtwerk und verstehen uns als Impulsgeber für die Energiewende“, so Max Elias, der bei den Stadtwerken für Geschäftsfeldentwicklung und Innovation zuständig ist. Den Stadtwerken MüllheimStaufen dient das Innovationsprojekt in erster Linie der energiepolitischen Beratung der Kommune Staufen und ihrer Bürger.

„Staufen hat sich in Sachen Klimaschutz viel vorgenommen. Mit diesem Projekt starten wir in 2021 auch eine Photovoltaik-Kampagne zum raschen Ausbau der Solarenergie. Dafür werden erstmals Zuschussmittel im städtischen Haushalt veranschlagt, um unsere Bevölkerung zu motivieren und zu unterstützen. Die Details hierzu werden Anfang nächsten Jahres gemeinsam mit dem Gemeinderat erarbeitet. So wird dieses Innovationsprojekt gleich konkret und praktisch in unserer Stadt umgesetzt.“ ist sich Bürgermeister Michael Benitz sicher, und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit den Stadtwerken und greenventory zur Beschleunigung der Energiewende

„Das Potenzial der Solarenergie in Staufen ist nicht nur in ökologischer, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht groß. Bisher werden in Staufen nur zehn Prozent des wirtschaftlichen Potentials der Photovoltaik genutzt", hat Dr. David Fischer herausgefunden. Für das Projekt hat greenventory mittels Satellitenaufnahmen bereits 4.442 Gebäude in Staufen analysiert und deren Potenzial erfasst. In die Berechnung ist dabei nicht nur die Größe und Exposition der Dächer eingeflossen, sondern auch die Höhe der Sonneneinstrahlung. Somit kann das Webtool auf einen Blick anzeigen, wie viele Solarpanele in Staufen installiert werden können – und wo dies am besten möglich ist.

Durch die intuitive Bedienung des Tools können die Nutzer durch wenige Klicks das Solarenergie-Potenzial von den Gebäuden in Staufen anzeigen lassen. Auf eines legt Dr. David Fischer dabei großen Wert:  „Wir möchten keine Phantasiezahlen nennen, sondern so nah wie möglich an der Realität bleiben. Es geht um Transparenz bei der Energieversorgung, damit in der Stadt Staufen fundierte Diskussionen und Entscheidungen möglich sind.“ Wichtig ist Fischer auch der "partnerschaftliche Austausch zwischen der Stadt Staufen, den Stadtwerken und unserem Start-up-Unternehmen". Für die Stadtwerke MüllheimStaufen stellt das Online Tool einen wichtigen Baustein seiner kompetenten Vor-Ort Beratung zum Thema Photovoltaik dar und soll zukünftig mit weiteren spannenden Produkten ergänzt werden.

greenventory ist eine Ausgründung des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit dem Ziel, die Energiewende in Städten und Kommunen voranzutreiben. Seit 2019 beschreitet das Start-up-Unternehmen neue Wege in der Analyse von kommunalen Energiesystemen. Das Team aus Ingenieuren, Software-EntwicklerInnen und Data-Scientists hat bereits mehr als eine Million Gebäude analysiert und deren Potentiale für die Nutzung von Solarenergie aufgezeigt. Das Projekt in Staufen ist jedoch wegen seiner direkten Bürgerorientierung und der Kooperation mit einem Stadtwerk neuartig.

Zur Online-Dachflächenermittlung gelangen Sie über https://greenventory.azurewebsites.net/projects/3/3/map

Weitere Informationen: 
 
Stadtwerke MüllheimStaufen GmbH
Max Elias
Tel. 07631 93608-54
www.alemannenenergie.de
 
Stadt Staufen im Breisgau
Dr. Peter Schalk
Tel. 07633 805-37
www.staufen.de
 
greenventory GmbH
Dr. David Fischer
Tel. 0761 76994160
www.greenventory.de