Aktuelle Meldungen aus Staufen

Am Samstag, den 20. März 2021, eröffnet die Stadt Staufen ein kommunales Corona-Schnelltestzentrum. Einwohner aus Staufen können je nach Verfügbarkeit von Terminen, Tests und ehrenamtlichen Einsatzkräften maximal einmal pro Woche... mehr erfahren
Liebe Eltern, die Staufener Kindergärten (inkl. Grunern und Wettelbrunn) bitten um Anmeldung Ihres/r Kindes/r für das Kindergartenjahr 2021/2022 bis zum 23.04.2021. Dies betrifft alle Kinder die im Zeitraum 09/2021 bis 08/2022 neu... mehr erfahren
Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie ist bis auf Weiteres der Besuch im Rathaus nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich, d. h. der Eingang bleibt grundsätzlich geschlossen. Alle notwendigen Behördengänge... mehr erfahren
Meldung vom 15.04.2021

Warnhinweis zu reisenden Handwerkern

Das Ordnungsamt hat ganz aktuell Hinweise aus Grunern und Münstertal zu Handwerkern auf der Durchreise erhalten, die entweder den Ankauf von Schrott bekundet oder Handwerksdienstleistungen anbieten. mehr erfahren
Meldung vom 11.04.2021

Änderung CoronaVO ab 12.04.2021

Nachfolgend finden Sie die aktuelle Corona-Verordnung der Landesregierung ab 12. April 2021 mehr erfahren
Meldung vom 28.03.2021

Änderung CoronaVO vom 27.03.2021

Nachfolgend finden Sie die aktuelle Corona-Verordnung der Landesregierung vom 27. März 2021 mehr erfahren

weitere Meldungen

Veranstaltungen und Termine

Weitere Veranstaltungen

Gelbgoldenes Wappen der Landesregierung

Stiftung zur Erhaltung der historischen Altstadt

Um das Rathaus der Stadt Staufen mit umweltfreundlicher Erdwärme zu heizen, wurden Bohrungen bis zu 140 Meter Tiefe durchgeführt. Das Ergebnis: Im Herbst 2007 traten an den Gebäuden der Staufener Altstadt Risse auf. Grundwasser war mit starkem Druck in die darüberliegende Gips-Keuper-Schicht eingedrungen und hatte eine fatale chemische Reaktion ausgelöst.
 
Es entstand eine unterirdische Quellung, die in Hebungsrissen offen zu Tage tritt. Das Unglück schreitet fort. Die Risse klaffen immer weiter und werden zahlreicher. Inzwischen sind über 260 Häuser betroffen...


Zum Seitenanfang