Stubenhauskonzerte

Kammermusikreihe des Stubenhauskonzerte e.V.

Kammermusikreihe des Stubenhauskonzerte e.V. im historischen Stubenhaus am Marktplatz. Es findet monatlich ein Konzert statt. Die künstlerische Leitung haben Guido Heinke und Christoph Wyneken.

Guido Heinke


Vorverkauf und weitere Informationen unter www.stubenhaus.de, bei Reservix oder der Tourist-Info Staufen, Tel. 07633 805-36. Die Abendkasse öffnet 45 Minuten vor dem Konzert. Es gibt keine nummerierten Plätze.

Kontakt: Guido Heinke, Tel. 0761 2924224

Sonntag, 26. Februar 2023, 17:00 Uhr

Junges Stuttgarter Klavierquartett

Henrik von Wrochem, Klavier

Das junge Stuttgarter Klavierquartett, vier Musiker im Alter von 14-20 Jahren, hat sich erst kürzlich formiert. Henrik von Wrochem, Klavier, Frederik von Wrochem, Violine, Maj Bommas, Viola und Moritz Krüger, Cello, sind alle 1. und 2. Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“.

Frederik von Wrochem, Violine

Die drei Streicher besetzen nicht nur die Solopositionen im Landesjugendorchester Baden-Württemberg, sondern sind auch Mitglieder im Bundesjugendorchester, was eine schöne Auszeichnung bedeutet. Beste Voraussetzungen also für ein erfolgreiches Musizieren auf hohem Niveau!

Maj Bommas

Der Konzertabend im Stubenhaus beginnt mit dem Klavierquartett Nr. 1 in g-moll von Wolfgang Amadeus Mozart. Man kann sich heute kaum vorstellen, dass Mozart zu seiner Zeit mitunter als neuartiger Komponist der Avantgarde beurteilt wurde. Das Klavier-Quartett in g-moll ist eine seiner wenigen Werke in Moll, in denen er eine seelische Dimension zum Ausdruck bringt, die durchaus auch Kanten und Abgründe kennt. Aber auch die fröhliche, spielfreudige Seite von Mozarts Charakter ist immer wieder spürbar.

Moritz Krüger, Violoncello

Dann widmen sich die beiden Brüder Frederik und Henrik von Wrochem der atemberaubenden Konzertfantasie für Violine und Klavier von Maurice Ravel: „Tzigane“. Durch das Spiel einer ungarischen Geigerin und ihrer sprühenden Zigeunermusik angeregt, komponierte Ravel dieses geniale Werk. Mit 17 Jahren schuf der böhmische Komponist Josef Suk sein erstes und einziges Klavierquartett. Das Werk ist 1891 als Examensarbeit am Prager Konservatorium entstanden und seinem Lehrer und späteren Schwiegervater Antonìn Dvořák gewidmet.

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klavierquartett g-moll KV 478 
 
Maurice Ravel (1875-1937)
“Tzigane“ Konzertfantasie für Violine und Klavier
 
Josef Suk (1874-1935)
Klavierquartett a-moll op. 1


Karten im Vorverkauf ab 9. Januar 2023 bei der Tourist-Info Staufen und online bei www.reservix.de.

Sonntag, 26. März 2023, 18:00 Uhr

Klavierduo Christoph Ewers & Michael Kuhn

Wenn sich zwei gestandene Pianisten zum Duo zusammentun, gibt das immer eine spannende Sache. Das Programm, das der aus Sindelfingen stammende Christoph Ewers und der aus Böblingen gebürtige Michael Kuhn präsentieren werden, ist mit Duo-, aber mit Solobeiträgen durchmischt. Dabei zeigen die beiden Pianisten, dass auch im Schwäbischen die hohe Kunst des Klavierspiels gepflegt wird und zwar auch die hochvirtuose: Franz Liszts Vallée d’Obermann und das Petrarca-Sonnett Nr.104, die Michael Kuhn spielen wird, sowie das f-moll Klavierkonzert von Frederic Chopin, das Christoph Ewers in der Solofassung ohne Orchester vortragen wird, bezeugen das.

Gerne gespielte Duowerke für Klavier zu vier Händen sind die Slawischen Tänze von Antonín Dvořák  und die „L’Arlesienne-Suite“ von Georges Bizet. Dazu kommen Transkriptionen einer Gruppe von Liedern von Clara und Robert Schumann und Franz Schubert, die der vielseitige Pianist Christoph Ewers zu vier Händen arrangiert hat. Michael Kuhn unterstreicht in seinem Beitrag der Lisztschen Klaviermusik seinen virtuosen Anspruch, den er in zahlreichen Rundfunkaufnahmen, Ersteinspielungen, Liveaufnahmen und CD-Produktionen unter Beweis gestellt hat. Christoph Ewers ist vielseitig in seinen musikalischen Aktivitäten, er konzertiert, dirigiert und arrangiert. In Sindelfingen gründete er 2003 die “Internationalen Sommerserenaden“ mit Klaviermusik und Lyrik.

Programm

Antonín Dvořák (1841–1904)
3 Slavische Tänze op. 46
 
Frédéric Chopin (1810–1849)
Klavierkonzert Nr.2 f-Moll op. 21, 1. Maestoso
 
Georges Bizet (1838–1875)
aus der „L’Arlesienne – Suite“
 
5 Liedbearbeitungen (Arr.: Christoph Ewers)
von Clara und Robert Schumann und Franz Schubert
 
Franz Liszt (1811–1886)
2 Klavierstücke aus “Années de Pèlerinage”:
Vallée d’Obermann und Sonetto 104 del Petrarca


Karten im Vorverkauf ab 9. Januar 2023 bei der Tourist-Info Staufen und online bei www.reservix.de.

Sonntag, 7. Mai 2023, 18:00 Uhr

Liederabend Anja Jung & Karina Cveigoren

Was haben Gustav Mahler und Franz Liszt gemeinsam? Nun, der junge Gustav Mahler schickte dem berühmten Franz Liszt 1883 sein Lied “Waldmärchen“ zur Ansicht und hoffte es bei einem Konzert der Tonkünstlerversammlung des ADM aufgeführt zu sehen. Liszt lehnt ab: “Ihre Komposition Waldmärchen, die Sie mir freundlicherweise geschickt haben, enthält einige wertvolle Merkmale. Das Gedicht Scheint jedoch nicht von der Art zu sein, die einen Erfolg für die Komposition garantieren würde.“  Aber das ist nur eine ziemliche unbekannte Randnotiz der Musikgeschichte.

Beide Komponisten waren doch einen Geistes in dem Bestreben die Musik, an neue Gestade zu führen, Liszt erfand zusammen mit Hector Berlioz die Symphonische Dichtung, Mahler goß sozusagen “neuen Wein in alte Schläuche“ indem er die Form der traditionellen viersätzigen Symphonie übernahm, sie aber mit neuem Geist und Leben erfüllte. Die Lieder dieses Programmes mit Anja Jung, Alt und Karina Cveigoren am Klavier, stellen 3 Lieder von Franz Liszt 8 Liedern von Gustav Mahler gegenüber. Dabei wird deutlich wie großartig und visionär Mahler die Tonsprache der Romantik erweitert hat, alle Lieder hat er später für großes Orchester arrangiert, die Vielfalt der Klangfarben sind eben auch schon in der Klavierfassung zu hören und zu erleben. Anja Jung ist eine feste Größe im Opernhaus Freiburg mit Gastengagements an der Opera Bastille in Paris, an der Bayrischen Staatsoper München und vielen anderen Bühnen. Sie wird nicht zum ersten Mal von der aus Riga stammenden Pianistin Karina Cveigoren begleitet, die das Liedprogramm mit hochvirtuosen Glanzstücken aus der Feder des Klaviertitanen Franz Liszt umrahmt.

Programm

Franz Liszt (1811-1886)
3 Lieder für Alt und Klavier:
Fischerknabe (Schiller)
Lorelei (Heine)
Im Rhein im heiligen Strome  (Heine)
 
Franz Liszt
2 Werke für Klavier solo:
Ungarische Rhapsodie Nr.2 cis-moll
Mephisto Walzer
 
Gustav Mahler (1860-1911)
5 Lieder nach Friedrich Rückert für Alt und Klavier
3 weitere Lieder aus “Des Knaben Wunderhorn“:
Ging heut morgen über‘s Feld  
Fischpredigt 
Urlicht

Karten im Vorverkauf ab 9. Januar 2023  bei Tourist-Info Staufen und online bei www.reservix.de

Sonntag, 18. Juni 2023, 18:00 Uhr

Frielinghaus Ensemble

Dem Staufener Publikum ist der Kopf des Ensembles, der ECHO Klassik Preisträger und Hamburger Geiger und Primarius des Amaryllis Quartetts, Gustav Frielinghaus, nach seinem Auftritt im Stubenhaus vor wenigen Jahren schon bekannt. Sein 2018 gegründetes Frielinghaus Ensemble tritt jährlich in der Elbphilharmonie in Hamburg auf und begibt sich danach regelmäßig auf Deutschlandtournee.

Über die jüngst veröffentlichte Sextett-CD »Souvenir de Florence« urteilte die Süddeutsche Zeitung mit »Leidenschaftlich und zart« und Radio Bremen sprach von »unheimlicher Power und ganz viel Lust am Musikmachen«. In seinem sommerlichen Konzert im Stubenhaus spielt das Ensemble in Streichquintett Besetzung mit zwei Bratschen. Mit überraschenden Stimmungswechseln und einem unbändigen Spaß im Wechsel zwischen den verschiedenen Instrumentengruppen, verbunden mit einer lebendigen Kommunikation, ist in Mozarts D-Dur-Quintett immer der Opernkomponist zu erkennen. Im Gegensatz zum klassischen Rahmen des Konzertprogramms erklingt in der Mitte ein höchst selten gespieltes Werk des russischen Pianisten und Dirigenten Anton Rubinstein, der sich wiederum selber in seinem künstlerischen Schaffen vor allem als Komponist begriff. Auf individuelle Weise verbinden sich die Einflüsse russischer Musik und deutscher Romantik von Mendelssohn, Brahms und Liszt in Rubinsteins Quintett miteinander. Eine wahre Entdeckung. Dass Beethovens Musik nicht nur dramatisch und heroisch, sondern auch im besten Sinne »unterhaltsam« klingen kann, offenbart sein C-Dur-Quintett, das pure Musizier-Freude ausdrückt, aber mit seinen frühromantischen Anklängen auch Schubert erahnen lässt.

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart
Streichquintett D-Dur, KV 593 (1790)

Anton Rubinstein
Streichquintett F-Dur, op. 59 (1859)

Ludwig van Beethoven
Streichquintett C-Dur, op. 29 (1801)
 
Frielinghaus Ensemble
Gustav Frielinghaus & Silvan Irniger, Violine
Christoph Slenczka & Pietro Montemagni, Viola
Jakob Schall, Violoncello
 
www.frielinghaus-ensemble.de


Karten im Vorverkauf ab 9. Januar 2023 bei der Tourist-Info Staufen und online bei www.reservix.de.

Sonntag, 16. Juli 2023, 18:00 Uhr

Preisträgerkonzert "Jugend musiziert" - erste Bundespreisträger aus der Region

Baden-Württemberg zählt zu den stärksten Ländern im Wettbewerb "Jugend musiziert": Die Anzahl an Schülerinnen und Schülern, die zum Bundeswettbewerb weitergeleitet werden, und die hohe Wertungen, die sie dort erreichen, sprechen für das hervorragende Ausbildungsniveau des Landes.Das Preisträgerkonzert im Stubenhaus ermöglicht den erfolgreichen jungen Musikerinnen und Musikern, Bühnenerfahrung zu sammeln und ihr Können zu präsentieren. Alle Presiträger kommen aus der Region. Vielleicht ist der eine oder andere darunter, dem eine internationale Karriere bevorsteht …

Das Programm und die Namen der Preisträger werden zu gegebener Zeit veröffentlicht.

Karten im Vorverkauf ab 15. Juni 2023 bei der Tourist-Info Staufen und online bei www.reservix.de

Sonntag, 1. Oktober 2023, 18:00 Uhr

Trio Sebastian Schmidt, Gustav Rivinius & Guido Heinke

Das Klaviertrio mit der Besetzung Violine-Violoncello-Klavier ist eine der idealen Formationen in der Kammermusik, die Violine als die Trägerin der himmlischen, der Engelsstimme, das Violoncello, dessen Klang der menschlichen Stimme am nächsten kommt, und das Klavier als das verbindende Harmonieinstrument, das alles zusammenhält. Nicht ohne Grund gibt es eine Vielzahl von herrlichen Werken für Klaviertrio, vor allem in Klassik und Romantik. Zwei dieser musikalischen Juwelen sind das Klaviertrio Nr.1 d-moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy und das Klaviertrio Nr. 3 f-moll von Antonìn Dvořák. 

Das erste der drei Klaviertrios von Mendelssohn beherbergt einen der schönsten langsamen Sätze der gesamten Kammermusikliteratur, ein wahres Wunderwerk an Schöpfergeist und -kraft. Eingerahmt ist er von Leidenschaft (1. Satz), Spielfreude (3. Satz) und dem begeisternd stürmischen Finale (4. Satz). Dem steht Dvořáks längstes und dramatischstes der vier Klaviertrios nicht nach. “Es ist in jeder Hinsicht ein Ausnahmewerk, in seinem gespannten und bis fast zum Ende düsteren Ton, seiner Kompliziertheit und nicht zuletzt seiner ungewöhnlichen Ausdehnung auf fast 40 Minuten Spieldauer.“ (Ludwig Finscher) Sebastian Schmidt blickt als langjähriger Primarius des Mandelring Quartetts und als Professor für Violine in Hamburg auf eine erfolgreiche Musikerlaufbahn zurück. Gustav Rivinius war erster deutscher Gewinner des großen Tschaikowsky- Wettbewerbs in Moskau und unterrichtet zusätzlich zu einer regen Konzerttätigkeit als Professor für Violoncello in Saarbrücken. Guido Heinke ist neben seinen Auftritten als Pianist ebenfalls als Pädagoge tätig, als Dozent für Klavier an der Musikhochschule Freiburg und als Dozent in Meisterkursen in Korea und China.

Programm

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)
Klaviertrio Nr. 1 d-moll op. 49
 
Antonín Dvořák  (1841-1904)
Klaviertrio Nr. 1 f-moll op. 65


Karten im Vorverkauf ab 9. Januar 2023 bei der Tourist-Info Staufen und online bei www.reservix.de.

Sonntag, 29. Oktober 2023, 18:00 Uhr

Liederabend Tobias Berndt & Johannes Tolle

Im deutschen Lied, angefangenen von Haydn über Schubert bis Hugo Wolf und Gustav Mahler, gehen Text und Musik eine wunderbare Symbiose ein. Die Poesie des Textes erhält durch die Musik einen seelischen Hintergrund, ja eine Weite die die ganze Komplexität der sogenannten Romantik in unvergleichlicher Weise abbildet. Naturverbundenheit, Sehnsucht nach der reinen Liebe, fröhliche Geselligkeit, aber auch die Schattenseiten des menschlichen Daseins, die Unrast und das Wandern, die unheimliche Geisterwelt der Dämmerung und der Nacht, verratene Liebe, das sind Themen, die die Dichter und Musiker immer wieder inspiriert. Sie greifen daher auch gerne auf Legenden und Sagen der Antike und des Mittelalters zurück.

Einen Ausschnitt aus alldem bietet das Programm von Tobias Berndt und Johannes Tolle im Stubenhaus. Robert Schumanns Myrten sind ein Strauß von Liedern unterschiedlichen Charakters, Darunter die beliebten mit dem Titel “Widmung“ oder “Die Lotosblume“, Loewe hat alte Geschichten in seinen “Balladen“ wieder zum Leben erweckt und Gustav Mahlers hat die Texte der “Lieder eines fahrenden Gesellen “ aus “Des Knaben Wunderhorn“ genommen. Sie zeugen von der Tragik und Gebrochenheit, die ihn Zeit seines Lebens begleitete. Der lyrische Bariton Tobias Berndt ist einer der herausragenden deutschen Lied-und Konzertsänger. Er hat u.a. bei Rudolf Piernay und Dietrich-Fischer Dieskau studiert und einige bedeutende Liedwettbewerbe gewonnen. Johannes Tolle ist als Dirigent, Pianist und Liedbegleiter gleichermaßen gefragt, mit Tobias Berndt verbindet ihn seit Jahren eine regelmäßige künstlerische Zusammenarbeit.

Programm

"Romantik im Lied"
Eine Auswahl aus:
 
Robert Schumann (1810-1856)
Myrten op. 25
 
Carl Loewe (1796-1869)
Balladen
 
Gustav Mahler (1860-1911)
Lieder eines fahrenden Gesellen


Karten im Vorverkauf ab 9. Januar 2023 bei der Tourist-Info Staufen und online bei www.reservix.de.

Sonntag, 26. November 2023, 18:00 Uhr

Klavierabend Paolo Francese (Salerno)

Paolo Francese lebt und unterrichtet in Salerno (Süditalien). In den letzten Jahren hat er sich zu einem der führenden italienischen Pianisten entwickelt. Er studierte bei Carlo Alessandro Lapegna und schloss sein Klavierstudium mit Auszeichnung ab. Er besuchte Meisterkurse bei großen Pianisten wie Aldo Ciccolini, Joaquin Achúcarro, Sergio Fiorentino und Boris Bekhterev. Um seiner musikalischen Ausbildung ein breiteres Fundament zu geben, studierte Paolo Francese auch Komposition, Klavierpädagogik, Dirigieren, Physiologie und Neurophysiologie der Musik. 2005 erwarb er den Doktor für Kammermusik und Klavierperformance.

Als Preisträger mehrerer internationaler Klavierwettbewerbe begann er schon sehr früh eine erfolgreiche Konzertkarriere, die ihn in mehrere Länder Europas führte. Er wird regelmäßig von den renommiertesten Konzertbühnen, Festivals und von Orchestern eingeladen. Er weitete seine Aktivitäten auch auf die Neue Musik aus, arbeitet mit zeitgenössischen Komponisten zusammen und interpretiert ihre Werke In Uraufführungen. Seine CDs sind von Phönix Classics aufgenommen und produziert worden. Er unterrichtet mit großem Engagement in Salerno und einigen anderen italienischen Konservatorien und hält Meisterkurse auf der ganzen Welt.

Programm

Domenico Scarlatti (1685-1757)
3 Sonaten
 
Robert Schumann  (1810-1856)
6 Intermezzi op. 4
 
Sergej Rachmaninoff  (1873-1943)
Corellivariationen op. 42
 
Franz Liszt  (1811-1886)
Legende Nr. 2: “Der heilige Franziskus von Paola auf den Wellen schreitend“


Karten im Vorverkauf ab 9. Januar 2023 bei der Tourist-Info Staufen und online bei www.reservix.de.