Leistungen

Unsere Leistungen

Hier finden Sie unsere Leistungen.

Leistungen

Führerschein (ausländisch) - Umtausch beantragen

Sie haben einen ausländischen Führerschein und verlegen Ihren Wohnsitz längerfristig nach Deutschland? Sie wohnen wegen persönlicher und/oder beruflicher Bindungen an mindestens 185 Tagen im Jahr in Deutschland? In diesem Fall ist Ihr ausländischer Führerschein noch sechs Monate gültig. Nach Ablauf dieser sechs Monate müssen Sie Ihren Führerschein in eine deutsche Fahrerlaubnis umtauschen.

Achtung: Angehörige aus EU-/EWR-Staaten mit einem gültigen Führerschein benötigen auch mit ordentlichem Wohnsitz in Deutschland keinen deutschen Führerschein.

Achtung: Ab dem 19. Januar 2013 ausgestellte Kartenführerscheine sind auf 15 Jahre befristet. Die Befristung betrifft nur das Führerscheindokument. Dies muss alle 15 Jahre erneuert werden. Regelmäßige ärztliche Untersuchungen oder sonstige Prüfungen sind mit dem Dokumententausch nicht verbunden.

Zuständige Stelle

die Führerscheinstelle Ihres Wohnortes

Führerscheinstelle ist,

  • wenn Sie in einem Stadtkreis wohnen: die Stadtverwaltung
  • wenn Sie in einem Landkreis wohnen: das Landratsamt
Fachbereich Fahrerlaubnisse

Persönlicher Kontakt

Andreas Bitzenhofer
Fachbereichsleiter
Telefon0761 2187-6400
Fax0761 2187-776400
Raum 106
Aufgaben

Grundsatzfragen des Fahrerlaubnis-, Fahrlehrer- und Fahrschulrechts, Widerspruchs- und Klageverfahren

Frau Miller
Telefon0761 2187-6410
Fax0761 2187-776410
Raum 107
Aufgaben

Besondere Verfahren

N. N.
Telefon0761 2187-6411
Fax0761 2187-776411
Raum 102
Aufgaben

Fahranfänger und Maßnahmen nach dem Probezeitsystem

Frau Meier
Telefon0761 2187-6415
Fax0761 2187-776415
Raum 101
Aufgaben

Ersterteilung, Erweiterung, Verlängerung und Umschreibung von Fahrerlaubnissen sowie Fahrgastangelegenheiten für die Gemeinden Auggen, Bad Krozingen, Buchenbach, Eisenbach, Glottertal, Hinterzarten, lhringen, Kirchzarten, Oberried, Schluchsee, Stegen, St. Märgen, St. Peter und Wittnau

Frau Scherb
Telefon0761 2187-6417
Fax0761 2187-776417
Raum 101
Aufgaben

Ersterteilung, Erweiterung, Verlängerung und Umschreibung von Fahrerlaubnissen sowie Fahrgastangelegenheiten für die Gemeinden Au, Bötzingen, Breisach, Breitnau, Eichstetten, Horben, March, Merdingen, Pfaffenweiler, Staufen, Sulzburg, Umkirch und Vogtsburg

Frau Hummel
Telefon0761 2187-6414
Fax0761 2187-776414
Raum 104
Aufgaben

Ersterteilung, Erweiterung, Verlängerung und Umschreibung von Fahrerlaubnissen sowie Fahrgastangelegenheiten für die Gemeinden Ebringen, Ehrenkichen, Feldberg, Friedenweiler, Gottenheim, Gundelfingen, Heuweiler, Lenzkirch, Merzhausen, Müllheim und Schallstadt

Frau Mandel
Telefon0761 2187-6416
Fax0761 2187-776416
Raum 105
Aufgaben

Ersterteilung, Erweiterung, Verlängerung und Umschreibung von Fahrerlaubnissen sowie Fahrgastangelegenheiten für die Gemeinden Badenweiler, Ballrechten-Dottingen, Bollschweil, Buggingen, Eschbach, Hartheim, Heitersheim, Löffingen, Münstertal, Neuenburg, Sölden und Titisee-Neustadt

Herr Fleig
Telefon0761 2187-6419
Fax0761 2187-776419
Raum 105
Aufgaben

Begleitetes Fahren ab 17

Frau Fuchs
Telefon0761 2187-6412
Fax0761 2187-776412
Raum 103
Aufgaben
  • Fahreignung und Neuerteilung, Familiennamen K, S - Z
  • Punktsystem Stufe 1: M - Z
  • Berufskraftfahrer, Qualifikation A - H
  • Fahrlehrer A - K
  • Fahrschulen A - H
Frau Kern
Telefon0761 2187-6418
Fax0761 2187-776418
Raum 103
Aufgaben
  • Fahreignung und Neuerteilung, Familiennamen A - J, N und M
  • Punktsystem Stufe 1: A - L
  • Berufskraftfahrer, Qualifikation I - Z
  • Fahrlehrer L - Z
  • Fahrschulen I - Z
Frau Kapp
Telefon0761 2187-6424
Fax0761 2187-776424
Raum 102
Aufgaben

Fahreignung und Neuerteilung, Familiennamen L, O - R

Frau Stein
Telefon0761 2187-6413
Fax0761 2187-776413
Raum 102
Aufgaben

Besondere Verfahren

Leistungsdetails

Voraussetzungen

ausländischer Führerschein

Verfahrensablauf

Sie müssen den EU-Führerschein schriftlich bei der Führerscheinstelle Ihres Wohnortes beantragen. Das Antragsformular erhalten Sie vor Ort oder steht Ihnen, je nach Angebot, auch zum Download zur Verfügung.

Hinweis: Sie können den Antrag auch bei Ihrer Wohnsitzgemeinde stellen, da diese die anzugebenden persönlichen Daten bestätigen muss. Die Gemeindeverwaltung leitet die Unterlagen dann an die zuständige Stelle weiter.

Gegen eine Extragebühr können Sie eine Expressbestellung beantragen. Die Wartezeit auf den neuen Führerschein verkürzt sich dadurch. Auskünfte erteilt Ihnen Ihre Behörde.

Fristen

Umtausch bis spätestens sechs Monate nach Einreise

Auf Antrag kann die Führerscheinstelle die Frist um bis zu sechs Monate verlängern.
Dazu müssen Sie nachweisen, dass Sie Ihren Wohnsitz nicht länger als zwölf Monate in Deutschland haben werden.

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • erste Meldebestätigung in Deutschland
  • ein biometrisches Passfoto
  • ausländischer Führerschein mit Übersetzung, wenn kein EU-/EWR-Führerschein
    Übersetzungen werden von anerkannten Automobilclubs erstellt.
  • bei einer EU-EWR-Fahrerlaubnis sowie bei einer Fahrerlaubnis, die in einem der in der Anlage 11 der Fahrerlaubnis-Verordnung aufgeführten Staaten und Klassen erteilt worden ist, zusätzlich:
    • Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung sowie
    • Zeugnis oder Gutachten über das Sehvermögen

Diese Zeugnisse oder Gutachten müssen Sie nur vorlegen, wenn zeitgleich mit dem Umtausch eine Verlängerung der Gültigkeit einer Fahrerlaubnis der Klassen C oder D (einschließlich Anhänger-und/oder Unterklassen) notwendig ist.

  • bei einer Nicht-EU-/EWR-Fahrerlaubnis, die nicht in der Anlage 11 der Fahrerlaubnis-Verordnung aufgeführt ist, je nach beantragter Klasse: zusätzlich
    • Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung
    • Zeugnis oder Gutachten über das Sehvermögen beziehungsweise eine Sehtestbescheinigung
    • Nachweis über die Schulung in Erster Hilfe
    • Angabe der Fahrschule, da Sie außerdem die theoretische und praktische Fahrerlaubnisprüfung ablegen müssen.

Kosten

je nach Stadt- oder Landkreis: unterschiedlich

Sonstiges

Vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Coronavirus hat das Verkehrsministerium Baden-Württemberg eine Allgemeinverfügung erlassen, die eine ausnahmsweise Fristverlängerung der gesetzlichen Frist auf 12 Monate, längstens bis 1. April 2021, zulässt.

Die Allgemeinverfügung trat am 18. April 2020 in Kraft. Bitte erkundigen Sie sich bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Verkehrsministerium hat dessen ausführliche Fassung am 22.04.2020 freigegeben.

Kontakt

Stadt Staufen im Breisgau
Hauptstr. 53
79219 Staufen i. Br.
E-Mail E-Mail senden
Telefon 07633 805 - 0
Fax 07633 50593
Bürgerbüro
Hauptstr. 53
79219 Staufen i. Br.
E-Mail E-Mail senden
Telefon 07633 805-35